Happy Birthday, Günther Crauser!

Die offizielle Homepage des 1.FC Saarbrücken vermeldet heute stolz auf der Startseite:

"Happy Birthday, Günther Crauser!

Der 1. FC Saarbrücken gratuliert seinem Aufsichtsratsmitglied, Herrn Rechtsanwalt Günter Crauser, der heute seinen 76. Geburtstag feiert, aufs Herzlichste. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute, viel Glück und Gesundheit!  "

A-Blogg schließt sich diesen Wünschen selbstverständlich an. Aber war da nicht noch was ? Ja, genau, fast vergessen, da steht doch noch eine andere Kurzmitteilung

auf der Startseite. Dort ist zu lesen, dass Manager Wolfgang Loos nach einem "konstruktiven" (Zitat FCS-HP) Gespräch mit Präsident Horst Hinschberger von eben jenem entlassen wurde. Diese Meldung ist dem FCS immerhin inklusive Überschrift stolze 4 Zeilen wert und kommt damit fast schon an den 5 zeiligen Geburtstagsgruß heran.

Nachdem ich in einer ersten Panikreaktion hastig meinen Kalender studierte, nur um zu dem Ergebnis zu kommen, dass wirklich unter keinen Umständen heute der erste April ist, glaubte ich zunächst an einen Hackerangriff auf die FCS- Seite. Das hätte auch meinen miserablen Punktestand beim offiziellen FCS-Tippspiel erklärt. Mit der Zeit wurde ich wieder klarer und fand mich damit ab, dass sich bei meinem geliebten Traditionsverein - Tradition haben hier vor allem Skandale und Klüngeleien- nichts gehändert habe. Doch während ich mir schon anspruchsvolle Wortspiele wie "Nix mehr Loos in Saarbrücken?", "Ohne Moos nix Loos " , "Kein gutes Loos für den FC"  überlegte, da kam mir die Erkenntnis:

Wir haben es hier wohl mit dem intelligentesten Schachzug seit dem Bau des trojanischen Pferdes zu tun! Das traditionell unruhige Saarbrücker Umfeld beginnt sich nach dem überraschenden Sieg gegen Bad Kreuznach gerade wieder leicht besänftigt zu geben; doch die Niederlagenserie zuvor hat gezeigt, wie schnell einige Fans und alt bekannte Heckenschützen -die gerne auf PARKbänken sitzen, um ihre Waffen hinter aufgeschlagenen Lokalzeitungen versteckt hervorziehen zu können- bei Misserfolgen ihre Wut bzw. kriminelle Energie auf Verantwortliche in Führungspositionen konzentrieren. Um Manager Loos, der sich noch vor kurzem im SR-Fernsehen bravorös geschlagen hatte, in Zukunft vor solchen sinnfreien Reaktionen des Umfeldes zu bewahren, erklärt man der Öffentlichkeit kurzerhand dessen Entlassung. In Wahrheit aber wird er unter anderem Namen weiterhin als Beschäftiger des FCS tätig sein und diesmal in aller Ruhe seinem Job nachgehen können und seine Visionen verwirklichen. Ein solcher Plan kostet natürlich jede Menge Kreativität, und so ist es kein Wunder, dass die Pressemitteilung dementsprechend kurz ausgefallen ist. Einen kleinen Hinweis auf diesen Plan gibt sie dennoch, denn seit wann entlässt man einen Mitarbeiter, wenn man mit ihm über Stunden ein "konstruktives" (= aufbauend, förderlich, produktiv) Gespräch führt? Ähnlich wird es demnächst dann auch mit Trainer Krüger laufen, aber wir Fans wissen es dann ja besser, also einfach Ruhe bewahren, nichts ist so wie es scheint.

Und so bleibt abschließend nur noch zu sagen: Happy Birthday, Günther Crauser! 

12.12.07 16:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen