Berlin, Berlin, wir (?) fahren nach Berlin!

Frauenfußball verhält sich zu Fußball wie Tischtennis zu Tennis. Irgendwie hat es was damit zu tun, ist aber dennoch etwas Grundverschiedenes. Wenn es freilich darum geht, gerade einen Erfolg verbucht zu haben, so neigt die Fußballerin schnell dazu, ihren Sport mit den Männern auf eine Stufe zu stellen. "Die Frauen sind Weltmeister, das müssen die Männer erstmal nachmachen" ist einer der Sprüche der letzten Jahre, der zwei Systeme miteinander vergleicht, die nicht vergleichbar sind. So antwortete eine Nationalspielerin auf die Frage, ob sie sich vorstellen könne, einmal in einem Männerteam zu spielen, auch folgerichtig: "Nein, das ist eine andere Sportart."  Wer Fußball mag, muss also noch lange kein Interesse für Frauenfußball hegen und umgekehrt. Wie überall läßt plötzlich eintretender Erfolg selbstverständlich viele Grenzen verwischen.

Gestern war es also so weit. Die Frauenfußballmannschaft des 1.FC Saarbrücken spielte im DFB-Pokalhalbfinale der Frauen gegen die TUS Köln. Ein Sieg würde bedeuten, dass der 1.FC Saarbrücken ein bestimmtes Kartenkontingent für das Pokalfinale in Berlin zwischen Bayern München und Borussia Dortmund bekäme. Angesichts der Preise, die ab ca 150 Euro aufwärts für eine Karte bei einem bekannten Internetauktionsportal gezahlt werden, ein verlockendes Angebot für alle blau-schwarzen Anhänger günstig Karten zu erwerben. So taten sich dann auch rund 1500 FCS-Fans den Damenkick in Köln an, sdhließlich munkelte man im Vorfeld von einem Vorverkaufsrecht für Kölnfahrer. Wenn man nun schonmal auf einem Sportplatz irgendwo in Köln stand und den Busfahrpreis gezahlt hatte, wollte man nun auch etwas Spaß am Sonntagnachmittag haben und startete deshalb einen beachtlichen Support. Die Mannschaft musste schließlich auch unterstützt werden, es ging immerhin um das Pokalendspiel zwischen Dortmund und Bayern und um die hervorragende Chance im Nachmittagsprogramm der ARD live und in Farbe das blau-schwarze Fähnchen zu schwenken. Wer darauf keinen Bock hat, kann auch einfach ein paar Stunden später kommen um sich dann das richtige Finale vor ausverkauftem Haus anzusehen. Da die Damen 2-0 gewannen, muss dieses Szenario kein Traum mehr bleiben. Doch sie gewannen nicht nur ein Spiel, sondern auch einen ganzen Haufen neuer, alter Fans. Diese waren schon immer Damenfußball-Fans, trauten sich aber nie sich zu outen. Auf der Welle des Erfolgs wird sich nun so mancher überraschend als großer Fan outen. 

Wer sich ,so wie ich übrigens ,überhaupt nicht für Frauenfußball begeistern kann, und wem dazu noch das Herrenfinale sonstwo vorbeigeht, der kann sich dennoch für eine Karte bewerben. Die Ebayer zahlen gut.  

24.3.08 17:33

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen