Horst Hinschberger- Der Chat: Analysen, Interpretationen, Konklusionen

Heute war es soweit, Horst Hinschberger, unter anderem Präsident des 1.FC Saarbrücken stellte sich den euphorisierten Fans zum Kreuzverhör im Chat. Natürlich war auch A-Blogg! anwesend und löcherte den Präsidenten mit gekonnt investigativen Fragen. Im Folgenden werden gegebene Antworten HHs geistreich analysiert und interpretiert. Die Wiedergabe der Antworten erfolgt nicht nach chronologischen Gesichtspunkten, sondern vielmehr nach Wichtigkeit des Inhalts, wobei mit den weniger wichtigen Antworten begonnen wird. Sämtliche Antworten werden wortwörtlich wiedergegeben, lediglich Rechtschreibung und Grammatik (die in der Kürze der Zeit vernachlässigt werden mussten) wurden zu Gunsten einer besseren Verständlichkeit überarbeitet.

Zu Uli Hoeneß, vermissten Rückgraten, und ausstehenden Prozessen:

"[...]Vielmehr ist es enttäuschend, dass der Manager des bedeutensten Fußballclubs in Deutschland für eine derart unsportliche Haltung seines Vereines verantwortlich ist. Natürlich werde ich bei einem Zusammentreffen mit Ihm darüber reden.

Die Chancen im Fall Ngwat-Mahop stehen besser als 50%. In vier Wochen wird eine Vorverhandlung durchgeführt mit dem Ziel die mündliche Verhandlung vorzubereiten."

Ablogg!-Analyse: "mit ihm darüber reden" bezeichnet in Karate-Kreisen in der Regel den Ausspruch eines Gürtelträgers, der den seine Ehre verletzt habenden Deliquenten zu einem direkten Duell auffordert. Trifft in den nächsten Tagen als keine Ladung Weißwürste in Saarbrücken ein, wird Uli H. mit einem Team chinesischer Fackelläufer-Bodyguards in Berlin auftreten müssen, um sich Hinschberger erwehren zu können. "Besser als 50%" kann auch heißen 50,01 zu 49,99. So oder so, erste Ergebnise scheint es erst in vielen, vielen, vielen Wochen zu geben.

Zu Maik Frantz:

"Sicher keine Heldentat, aber man darf nach einem derart wichtigen Sieg nicht zu viele Vorwürfe machen und intern darüber reden"

Ablogg!-Analyse: Mike Frantz wird wegen angeblichen Zeitungslesens in die zweite Mannschaft verbannt. 

Nochmal zu Maik Frantz und zu Humbert:

"Dem Vernehmen nach gehe ich davon aus, dass eine ernsthafte Absicht bei Nürnberg besteht, einen Transfer der beiden Spieler mit dem 1.FCS zu vereinbaren."

Ablogg!-Analyse: Die Verbannung in Mannschaft 2 dauert bei Maik Frantz länger als gedacht, nur wird es dann die von Nürnberg sein.

Zu Zensur in FCS-Foren:

"Zensur ist nicht das richtige Wort, aber wir wollen nicht, dass in den mit uns befreundeten Foren Gewalltaufrufe veröffentlich werden oder Verabredungen zu Straftaten veröffentlicht werden. Hier ist eine freiwillige Selbstkontrolle erforderlich."

Ablogg!-Analyse: Zensur heißt jetzt "FSK" und ist so freiwillig wie die FSK bei Kinofilmen.

Zum Stadion:

" Die Pläne sind sehr konkret und es gibt mehrere interessierte Investoren von denen Einer in bereits  ernsthaften Verhandlungen steht. Die Schwäche der SVE könnte ein Handicap werden. Ich hoffe jedoch, dass die politischen Verantwortlichen begreifen, dass man Infrastruktur- Entscheidungen nicht von der Tagesform abhängig machen darf(z.B. Oberliga FCS)"
Zum Stadionmodell:

"Es werden derzeit noch mehrere Versionen diskutiert, eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen"

"Es werden derzeit noch mehrere Versionen diskutiert, eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen"

Ablogg!-Analyse: Das neue Stadion ist nicht aus Stahlroren, sondern irrationalen Hoffnungen und vermeintlichen Elfenbergerschen Erfolgen gebaut. Das Fundament wackelt bedenklich.

Zu neuen Sponsoren:

"Ich bin sicher, dass einige Sponsoren wieder zurückkommen, neu hinzukommen und andere Ihr Engagement verstärken werden. Eine besondere Bedeutung hierfür hat auch das neue Stadion und diedamit verbundene bessere Präsentation des 1. FCS"

"Es gibt konkrete Gespräche und auch schon einige Personen, die bereit sind in der Wirtschaft für den 1. FCS zu werben, leider hat das Schwächeln der Mannschaft im Herbst 2007 das Interesse an engagements behindert; wenn wir jedoch so weiterspielen wie gestern und der Aufstieg sicher ist, hat der Verein neue Gesprächsgrundlagen. Hierzu zählt im übrigen auch die gute Leistung der Bundesliga Frauen."

"Wir werden künftig keine Zahlen zu unserem Etat mehr veröffentlichen, was Sie sicher nach den bisherigen Presseveröffentlichungen verstehen können. In der RL werden wir im ersten Jahr einen ausreichenden und in der Folge, wenn wir den Aufstieg ernsthaft ins Auge fassen werden ,einen sehr guten Etat haben"

Ablogg!-Analyse: Die Menge der Sponsoren, die beim FCS Schlange stehen, ist in etwa so groß, wie die Menge der Menschen, die mitten in der Sahara stehend ein Solarium erwerben wollen würden. 

Zum Trainer:

"Wir haben mit Alfred Kaminski vereinbart, dass er unser Trainer bleibt, solange wir aufsteigen. Das bietet ihm reichlich Perpektive."

Ablogg!-Analyse: 2013/2014 spielt der FCS 1.Liga unter Kaminski oder Oberliga unter Ehrmanntraut

Nun die wichtigen Fragen, denn auch Ablogg! hatte ein paar, wenn nicht sogar die wichtigsten Wissenslücken zu füllen:

Ablogg!: "Angenommen die Qualifikation für die Regionalliga wird geschafft, was keineswegs sicher ist, wie sieht die sportliche Zukunftsplanung aus, gibt es einen X-Jahres Plan?"

Hinschi:"Es gibt für die Regionalliga einen Dreijahresplan. Wir wollen zunächst sehen, wer in der 3. Bundesliga ,und mit welchen Vereinen wir in der Regionalliga spielen werden. Erst wenn das klar ist, kann man unter Einsatz aller zur Verfügung stehenden Mittel den Aufstieg in die 3. Bundesliga angehen. Das heißt, wir werden im ersten Jahr der Regionalliga nur einen Platz in der oberen Tabellenhälfte anvisieren, denn erst wenn wir Spielstärke und Spielerqualitäten unserer Gegner beurteilen können, wissen wir wo, wie und durch wen wir unsere Mannschaft verstärken müssen.

Ablogg!:"Welche Vorteile hat es für einen Investor derzeit sich beim FCS zu beteiligen im Vergleich zu sagen wir..einer Eisenbahn, die er sich ebenfalls leisten könnte?"

Hinschi:"Ich weiß nicht ,ob eine Eisenbahn(Märklin oder Dampfross) soviel Emotionen bewegen kann wie der 1.FCS mit seinen vielen Tausend Fans, Zuschauern und Freunden(aber auch Feinden), wir sind mit Sicherheit immernoch und wollen es in Zukunft wieder vermehrt werden, ein wichtiger Werbeträger für die Stadt Saarbrücken und das Saarland. Wer hier investiert, investiert gut in das Image seines Unternehmens."

Und nun, die Frage aller Fragen, ausgesprochen von Ablogg!:

"Angesichts der Tatsache, dass sowohl D- als auch E-Block fanideologisch gebrandmarkte Gebiete sind, sollte man nicht einen neuen Block, bsp. den A-Block, zum Fanblock erheben, gerne auch in einem neuen Stadion?"

Hinschi:"Interessante Anregung, wir werden darüber nachdenken aber vielleicht ist es viel wichtiger, das Elend kein Thema mehr für den FCS und seine Fans ist."

Ablogg!-Analyse:  Horst Hinschberger bezeichnet die Idee den A-Block zum neuen Fanblock zu machen, als "interessant". Das heißt, in absehbarer Zeit wird der Fanblock "A-Block" heißen. Es ist nicht auszuschließen, dass dies bereits zu Ludwigsparkzeiten der Fall sein wird, wahrscheinlicher ist aber die Benennung des Fanblocks im neuen Stadion in "A-Block". Heureka! Pro A-Block! Dum spiro, spero!

1 Kommentar 13.4.08 22:05, kommentieren

Blut und Spiele.

Trier: Eine Stadt, die dank der unzähligen Studenten die magische Großstadtuntergrenze von 100.000 Einwohnern überschritten hat. Eine Stadt, die vor allem ihrer römischen Vergangenheit den täglichen Touristenstrom zu verdanken hat, der sich schwarze Tore, Kaiserthermen, Basiliken und andere alte Steinaufhäufungen anschaut. Die ziemlich überlaufende Universität ist vor allem so beliebt, weil es in Rheinland-Pfalz keine Studiengebühren gibt. Das sportliche Aushängeschild sind die Erstligabasketballer des TBB.

Achja, irgendwo zwischen Hauptfriedhof, Burger King und dem goldenen M steht auch noch das Moselstadion. Das ist zwar auch schon fast 80 Jahre alt, hat aber irgendwie nie die Bedeutung des städtischen Amphitheaters erreicht. Die Trierer Eintracht, in Sachen Doppelabstieg wohl das große Vorbild der Saarbrücker, trägt hier ihre Heimspiele aus. Wenn am morgigen Samstag die Saarbrücker im knapp 10.000 Zuschauer fassenden Stadion gastieren, geht es um nicht viel weniger als den Pseudoaufstieg in die neue, viertklassige Regionalliga. Das Derby des momentan auf Platz 4 stehenden FCS gegen die Pfälzer Rheinhessen zweitplatzierten Moselfranken verspricht daher zumindest auf den ersten Blick ein Zuschauermagnet zu werden.

Leider aber wird der 1.FC Saarbruecken nach den Ausschreitungen gegen Homburg und Kaiserslautern auf den Großteil seiner Fans verzichten müssen. Im Verlauf der Woche wurden zahlreiche Wohnungen in ganz Trier gestürmt, um gewaltbereite Fußballfans zur Sicherheit in Gewahrsam zu nehmen. Der sogenannte Entlastungszug der deutschen Bahn wird die Saarbrücker Fans zwar pflichtgemäß zum Trierer Bahnhof begleiten, doch das Moselstadion werden sie an diesem Tag nicht zu Gesicht bekommen. Vielmehr wird die Polizei die Fanhorde zielsicher zum Amphitheater eskortieren. Dort warten schon Trierer Hooligans und Kriminelle. Ausgerüstet mit vor Ort bereitliegenden Baseballschlägern und Schlagstöcken dürfen sich die geneigten "Dritte Halbzeit"- Fans dann bis Spielende mit schlagenden Argumenten die Meinung sagen. Die Überlebenden werden gegen 17.15 Uhr zurück zum Bahnhof geleitet.

Sollte das Modell Erfolg haben, so wird gemunkelt, liegen bereits Pläne vor in Engers ein Stahlrohr-Amphitheater zu bauen, damit das Spiel dort doch noch stattfinden kann.

5 Kommentare 11.4.08 17:32, kommentieren

Auf dem Weg zur Weltherrschaft, Schritt 2

 Nach dem Abschluss des Kooperationsvertrages mit Schwenkbraten.de ist Ablogg! ein weiterer Schritt zur Weltherrschaft geglückt:

Nachdem bereits vor dem Derby gegen Homburg im offiziellen "FC-Magazin" die saartierische Bewerbung zum Fanfoto der Woche neben den bisherigen Gewinnern abgedruckt war, stehen die Saar-Tiere seit heute auch auf der offiziellen FCS-HP als Sieger fest.

Der staunenden Weltöffentlichkeit präsentieren wir daher nocheinmal offiziell das Gewinner"foto":

Dazu noch eine offizielle Pressemitteilung des saartierischen Managements:

" Auf den ersten Blick mag der Saar-Tiere- Fan möglicherweise bemängeln, dass die für viele Saar-Tiere Folgen typische, meist hintergründige Kritik oder Aussage fehlt, dass man sich hier angebiedert habe, die Seele verkauft für einen zeitlich stark begrenzten Ruhm. Dazu ist zu sagen, dass der Schein trügen mag, schließlich unterhalten sich die Saar-Tiere vor dem Hintergrund eines vollbesetzten Stadions, eine eindeutige Anspielung auf vergangene, bessere Zweitligazeiten."

Die Saar-Tiere bedanken sich bei ihrem langjährigen Fan "Zyne" aus dem FCS- Forum, "Kalle" von Schwenkbraten.de für seine logistische Unterstützung und Forenadmin "Stefan" für die Unterrichtung über den Abdruck im FC-Magazin sowie das Abfotografieren des Selbigen. Ohne euch wären sie heute nich da, wo sie sind. 

Auf zur Weltherrschaft!

 

8.4.08 17:28, kommentieren

Saar-Tiere Videotrailer!

 

Der offizielle Saar-Tiere Videotrailer zum demnächst 5 Monatigen bestehen von Saar-Tiere und Co. ist auf Youtube erschienen! Ablogg! hofft, so den Bekanntheitsgrad weiter steigern und neue Leser gewinnen zu können. Auf gehts, Saar-Tiere!

Um Meinung wird gebeten.

 

5.4.08 00:39, kommentieren

Saar-Tiere Spin-off: "Blechi" , Folge 2!

Aus gegebenem Anlaß, darf Stahlrohrstadion Blechi ein weiteres kurzes Abenteuer erleben. Have fun.

 

1 Kommentar 4.4.08 01:38, kommentieren

Nur kein Déjà- vu!

Aufgrund der abiturbedingten Auszeit des FCSBlogs und zur Einstimmung auf das, was der Rest der FCS- Blogosphäre , der sich derzeit komplett in mehr oder minder großen Auszeiten befindet, noch zum Spiel gegen den FC 0815 aus Homburg beisteuern vermag, gibt es heute einen für A-Blogg! Verhältnisse außerordentlich ernsten Spielvorbericht zum möglicherweise letzten großen Saarderby im altehrwürdigen Ludwigspark.

Zu ersteinmal, und dies dürfte nicht nur mein persönlicher Eindruck sein, hält sich das (Medien)Echo auf das Spiel im Vergleich zur Hinrunde in solch engen Grenzen, dass man fast versucht wäre zu meinen, es fände ein ganz normales Oberligaspiel nächsten Samstag im Ludwigspark statt. Und vielleicht ist das gar nicht mal so falsch. Der Spieltagsthread im offiziellen FCS- Forum, in der Hinrunde bereits vor dem Mechtersheimspiel mit mehr Beiträgen gefüllt als der aktuelle Homburgthread, kommt nur langsam in Fahrt, neue Anti-Homburg- Shirts sind nicht angedacht und so Mancher kennt die Tabellensituation des abstiegsbedrohten (Noch)Zweitligisten aus der Pfalz besser als Die des FCS und der Homburger.

Scheint es also doch ausnahmsweise so zu sein, dass der Fan in der Lage ist, aus der Vergangenheit zu lernen? Wir erinnern uns: Das hochstiliserte Derby der ehemaligen Erzrivalen entpuppte sich in der Hinrunde, verglichen mit den gestellten Erwartungen, als wahrer Rohrkrepierer. Einzig die Zuschauerzahl von offiziell 10.100 Besuchern stimmte an diesem Tag. Daran gemessen war die Stimmung auf beiden Seiten erbärmlich, das Spiel bot etwas Kampf, viel Krampf und nur wenige ansehnliche Spielminuten. Alles in allem ein relativ enttäuschender Tag, der sich vor allem für die Homburger Vereinskasse und die ansäßigen Autowerkstätten gelohnt haben dürfte.

Da der Mensch gerne dazu neigt, Dinge in der Nachbetrachtung zu verklären, muss es noch weitere Gründe für die eher gedämpfte Derbystimmung geben. Hier kommt die derzeitige Situation beider Vereine ins Spiel, die man wiederum überraschenderweise mit ihrem Zusammentreffen in der Hinrunde in Verbindung bringen könnte: Der ungeschlagene FCS, mit 6 Siegen in Folge auf dem Konto, auf Platz 2 der Tabelle, dirTabellenführer Eintracht Trier im Nacken, traf auf den bereits 9 Punkte hinter ihm liegenden, sich auf Rang 8 wiederfindenden Nachbarn aus Homburg. Die erste reguläre Begegnung beider Mannschaften seit langem mobilisierte die Massen. Der FCS war gefühlt schon fast wieder zweite Liga; es galt dem ungeliebten Nachbarn bereits zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison die letzten zarten Aufstiegshoffnungen zu entreißen. Was nach dem Spiel folgte, waren 3 Spiele ohne Sieg, unter anderem mit einer 0-3 Schlappe in Mainz. An die fußballerisch teilweise recht wertvollen Partien der ersten Spieltage konnte man nie wieder anknüpfen, Sieg und Niederlage hielten sich plötzlich die Waage. Einem 2-0 gegen Mayen folgte eine 1-3 Niederlage gegen Hauenstein. Die Euphorie ebbte ebenso schnell ab wie sie gekommen war, der sichere Aufstieg war auf einmal gar nicht mehr so sicher und Manchem schien in dieser Situation sogar eines der größten Krisengebiete der Welt attraktiver als seine Trainertätigkeit in Saarbrücken.

Aber auch für die Homburger brachte der errungene Punkt nicht den erhofften Auftrieb. Schon am nächsten Spieltag war man Köllerbach unterlegen. Dem Sieg über Wirges und den Unentschieden gegen Pirmasens und Kaiserslautern, stand eine Niederlage gegen Mechtersheim entgegen. So hatte das Saarderby unterm Strich für beide Vereine eher schlechte Folgen.

Wie sieht es heute aus? Der FCS hat mal wieder eine kleine, wenn auch diesmal nicht ganz so beeindruckende Serie von immerhin 6 Spielen in Serie ohne Niederlage vorzuweisen.Große Begeisterung sucht man in und um den Park derzeit aber vergebens. Dies mag unter anderem daran liegen, dass sowohl Borussia Neunkirchen als auch die zweite Mannschaft des FCK zu einer realen Gefahr im Kampf um den "Aufstieg" geworden sind; von der Meisterschaft redet schon lange keiner mehr. Die Homburger weisen 6 Punkte Rückstand auf Platz 4 auf und müssen nach der Niederlage gegen Neunkirchen vorerst kleinere Brötchen backen, ein Sieg im Ludwigspark würde den Abstand auf Saarbrücken auf 3 Punkte verkürzen.

In der Heimtabelle belegen die Blau-Schwarzen mit 22 Punkten aus 12 Spielen Platz 5. Dies entspricht einer Quote von durchschnittlich 1,83 Punkten pro Spiel. Der in der Auswärtstabelle auf Platz 9 stehende FC Homburg erlangte in 11 Spielen 14 Punkte und machte somit 1,27 Punkte pro Spiel. Rein statistisch gesehen sollte der FCS also Favorit sein. Weniger beruhigend ist hingegen, dass von den letzten 5 Heimspielen kein einziges gewonnen werden konnte. Grün-Weiß weist aus den letzten 3 Auswärtspartien 3 Siege auf. Für Spannung sollte also gesorgt sein. 

 Dass die 10.000 Zuschauermarke dennoch aller Wahrscheinlickeit nach nicht erreicht werden wird, liegt neben den bereits ausführlich dargelegten Gründen auch am Zustand beider Vereine. Der FC 08 Homburg, bei Heimspielen meist zwischen 500-800 Zuschauer habend, ist heutzutage nicht mehr als ein kleiner, finanzschwacher saarländischer Verein, dessen große Zeiten schon so lange zurückliegen, dass sie in vielen Köpfen nicht mehr präsent sind; eine ausgeprägte Fanszene ist nicht mehr existent und überregional dürfte der Name ohnehin längst keine Rolle mehr spielen. Bei all der Häme, die man für diesen Verein übrig hat, sollte der FCS-Fan dabei nicht vergessen, dass am Samstag kein Benefiz- sondern ein reguläres Ligaspiel angepfiffen wird. Und damit ist wohl auch alles zur Lage des blau-schwarzen Traditionsvereins gesagt.

So läßt sich nurauf einen Sieg und die anschließende Vermeidung eines Saisonverlaufs wie in der Vorrunde hoffen. Nur kein Déjà-vu!

Die letzten Infos zum Spiel gibt dann wohl am Freitag die blau-schwarze Belletristik preis.

P.S.: Zur einmaligen Support-Aktion werden alle Fans gebeten, im A-Block zu erscheinen!

3.4.08 01:54, kommentieren

Pro A-Block Video-Propaganda!

Das Pro A-Block Management gab soeben eine offizielle Pressekonferenz:

2.4.08 17:21, kommentieren